Immobilienmakler Service-Telefon: 07123 972 750 - gleich anrufen.

Baukindergeld für Käufer!

Stand: 18.08.2019
Fristverlängerung beim Baukindergeld

Mehr Zeit für die Antragsstellung
"Mit dem Baukindergeld fördert der Staat Familien mit Kindern beim Erwerb von Wohneigentum", informiert der Immobilienexperte Frank Eisenlohr. Die gute Nachricht: Anträge können jetzt bis zu sechs Monate nach dem Einzug gestellt werden.

"Seit September 2018 können Familien und Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren bei der KfW Förderbank einen Zuschuss für den Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Immobilie beantragen", weiß Frank Eisenlohr. Voraussetzung: Ihr Einkommen darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten (mehr dazu am Ende des Textes). Der Antrag kann aber erst nach dem Einzug ins neue Heim gestellt werden. Anfangs galt dafür eine Frist von drei Monaten nach Einzugstermin. Dieser Zeitraum war für manche Antragsteller zu kurz, denn es müssen zahlreiche Unterlagen eingereicht werden. Deshalb hat die KfW die Antragsfrist mit dem Stichtag 17. Mai 2019 nun auf sechs Monate verlängert.

Wann nicht gezahlt wird
Auch bei den Förderbedingungen gibt es einige Änderungen. Sie definieren vor allem, in welchen Fällen eine Förderung nicht möglich ist. So gibt es nun beim Immobilienkauf von Verwandten sowie bei Vererbung oder Schenkung kein Baukindergeld mehr.

Wem kommt das Baukindergeld zugute?
Schon vor Einführung der Förderung hatte es Diskussionen gegeben, ob die Fördermaßnahme tatsächlich ihr Ziel erreicht, mehr Familien zu Wohneigentum zu verhelfen. Kritiker bemängelten, die Maßnahme käme nur oberen Einkommensgruppen zugute, die sich ein Eigenheim ohnehin leisten könnten. Eine Auswertung des Bundesinnenministeriums, berichtet die Deutsche Presse-Agentur, kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Danach haben von den 43.000 Familien, die 2019 das erste Baukindergeld bekamen, etwa 60 Prozent ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 40.000 Euro, 40 Prozent sogar maximal 30.000 Euro.

Stand 28.06.2018
Baukindergeld: Familien erhalten ab 12.000 Euro Zuschuß beim Immobilienkauf

Baukindergeld - So haben Kunden Anspruch beim Erwerb einer neuen Immobilie

Bislang wurde der Hinweis „Ersterwerb“ von den meisten so interpretiert, dass man vorher keine Immobilie besessen haben darf. Tatsächlich ist es gemäß Auskunft der KfW aber möglich, bereits vorher Immobilienbesitzer zu sein, allerdings muss zum Zeitpunkt des Kaufs einer neuen Immobilie bzw. bei Vorlage der Baugenehmigung das alte Objekt bereits notariell verkauft sein, so dass man am Tag der Beurkundung der neuen Immobilie bzw. bei Baugenehmigung KEINE andere Immobilie im Besitz hat.

Zwei Punkte sind in diesem Zusammenhang wichtig:
1. Die Kunden dürfen zum Zeitpunkt des Objektkaufes der neuen Immobilie nicht mehr im Besitz einer weiteren Immobilie sein. Das bedeutet für die Praxis, die Unterzeichnung des Kaufvertrages für die neue Immobilie solange „strecken“ bis der Verkauf der bisherigen Immobilie notariell beurkundet ist. Zwischen notariellem Verkauf der alten und notariellem Kauf der neuen Immobilie muss also mindestens ein Tag liegen.
2. Die allgemeinen Förderbedingungen sind natürlich ebenfalls zu erfüllen (siehe KfW-Homepage), z.B.. maximales zu versteuerndes Einkommen 90.000€ pro Jahr bei einem Kind (+ 15.000€ je weiterem Kind). Entscheidend ist das durchschnittliche Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang.

ACHTUNG: Änderung seit Mai 2019:
Ein Baukindergeld wird nicht gewährt, wenn das Objekt aus einem Verwandschaftsverhältnis gekauft wird.

In Kurzform (das Ganze natürlich ohne Garantie):
- Das Baukindergeld kann im Zeitraum 01.01.2018 (also Rückwirkend) und dem 31.12.2020 beantragt werden
- Die Höhe des Baukindergeldes beträgt pro Kind 1.200 Euro jährlich (also 100 Euro pro Monat pro Kind) für maximal 10 Jahre.
- Das zu versteuernde Haushaltseinkommen darf nicht über 90.000 Euro liegen (mit einem Kind). Jedes weitere Kind erhöht diese Grenz um 15.000 Euro.

Das bedeutet, dass eine Familie mit 2 Kindern und einem zu versteuernden Einkommen unter 105.000 Euro monatlich einen Zuschuß von 200 Euro über maximal 10 Jahre (= 24.000 Euro) erhält. Wer also drei Kinder hat, würde 36.000 Euro dazubekommen. Wir finden das spitze.

zum Verkaufs-Check